Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Tel: 044 241 42 32, Mo: 12-19 Uhr, Di-Do: 10-19 Uhr, Fr: 9-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr

Hansjörg Quaderer / Hannes Binder
"Jener furchtbare 5. April"

Pogrom in Liechtenstein

Mittwoch, 4. Dezember 2013
19.30 Uhr

Buchpräsentation

Hansjörg Quaderer spricht mit dem Historiker Peter Kamber und dem Künstler Hannes Binder.

in der Katakombe

Apéro nach dem Gespräch

Eintritt: CHF 10.00

Ticketverkauf (freie Platzwahl):
info@volkshausbuch.ch oder 044 241 42 32

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Omanut und dem Limmat Verlag.

Ebenfalls erhältlich:

Hansjörg Quaderer (Hrsg.) / Hannes Binder (Graphic Novel)
«Jener furchtbare 5. April 1933»
Pogrom in Liechtenstein
978-3-85791-706-6
112 Seiten, Klappenbroschur
Limmat Verlag

 

5. April 1933: Selbstjustiz von vier Liechtensteiner Nationalsozialisten mit deutschen Komplizen aus Konstanz.Die Bande will Alfred und Fritz Schaie, genannt Rotter, zwei schillernde jüdische Theaterdirektoren in Berlin, die im Oktober 1931 die liechtensteinische Staatsbürgerschaft erworben hatten, den Berliner Behörden wegen angeblich «verbrecherischem Konkurs» ausliefern.

Die Eheleute Alfred und Gertrud Rotter (Schaie) kommen, von Rudolf Schädler, dem Wirt des Alphotels Gaflei (1483 M. ü.M.) nach Gaflei gelockt, nach gescheitertem Entführungsversuch auf der Flucht vor ihren Häschern in einem Bergschrund ums Leben. Fritz Rotter, der Bruder Alfreds, und eine Begleiterin, Julie Wolff, überleben das Pogrom verletzt und traumatisiert.

Der Strafprozess vom 7./8. Juni 1933 gegen die vier liechtensteinischen Attentäter wirft Wellen in der nationalsozialistischen wie auch in der liberalen Presse. Wladimir Rosenbaum, der bekannte jüdische Anwalt aus Zürich, hat ein scharfsinniges Plädoyer vorbereitet, das den grassierenden Antisemitismus als Ursache des Überfalls herausarbeitet. Das Plädoyer wird vom Gericht in Vaduz unterdrückt.

Hannes Binder stellt den Tatverlauf in der Schwärze des Schabkartons dar. Hansjörg Quaderer dokumentiert  mit Texten und Fotografien den Russ und das Hintergrundrauschen des Verbrechens.

Hansjörg Quaderer, geboren 1958, Studium an den Kunstakademien von Urbino und Bologna. Dozent für bildnerisches Gestalten an der Universität Liechtenstein, Institut für Architektur und Raumentwicklung.

Hannes Binder, geboren 1947, Studium in der Künstlerklasse der Kunstgewerbeschule Zürich, Grafiker in Mailand, drei Jahre Illustrator und Grafiker in Hamburg. Lebt heute freischaffend als Illustrator und Maler in Zürich. Neben den Glauser-Bänden hat Hannes Binder etwa das DU-Heft «Lust am Bösen. Monster, Miezen und Mutanten» und Lisa Tetzners «Die schwarzen Brüder» illustriert. Zusammen mit Anita Siegfried das Jugendbuch «Flug der Nacht» veröffentlicht und mit Urs Widmer «Das Buch der Albträume».

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS