Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Tel: 044 241 42 32, Mo: 12-19 Uhr, Di-Do: 10-19 Uhr, Fr: 9-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr

Hansjörg Schertenleib
JAWAKA

Roman

Samstag, 24. Oktober 2015
20.00 Uhr

in der Katakombe

Lesung

Hansjörg Schertenleib liest aus seinem kürzlich bei Aufbau erschienenen neuen Roman "Jawaka".

Die bildmächtige Vision einer apokalyptischen Zukunft.

Dieser Roman aus drei magischen, verschlungenen und einander spiegelnden Geschichten spielt mit den Ebenen seiner Fiktionalität, mit Zeiten, Imaginationen und Identitäten und hinterlässt einen Funken der Ungeheurlichkeit wie beim Betrachten eines Escher-Bildes.


Die Lesung ist eine Veranstaltung im Rahmen des Literaturfestivals "Zürich liest 2015".


Eintritt: CHF 15.00 / 10.00

Voverkauf: starticket.ch oder die Buchhandlung im Volkshaus (info.volkshausbuch.ch / Tel. 044 241 42 32)

Signierstunde und Apéro nach der Lesung

Ebenfalls erhältlich:

© Milena Schlösser

Hansjörg Schertenleib lebt in Irland und Suhr. Er schrieb Hörspiele, Theaterstücke, Gedichte und Erzählbände sowie Romane, die mehrfach ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt wurden.
Schertenleib hat sich selber auch schon verschiedentlich als hervorragender Übersetzer gezeigt.

Hansjörg Schertenleib: Jawaka
Roman
384 Seiten, gebunden
Aufbau Verlag
978-3-351-03605-8
ca. CHF 33.00

erscheint Ende August 2015

Die Welt, wie wir sie kennen, existiert nicht länger. Die Zukunft des Jahres 2057 präsentiert sich nach einer globalen Katastrophe und der großen Transformation wie das finstere Mittelalter. Aus einem der abgeschiedenen Dörfer muss ein 21-Jähriger fliehen, weil er dem Liebhaber seiner Mutter ein Messer in die Brust gestoßen hat. Hinter ihm befindet sich die schützende Gemeinschaft, vor ihm Eis, Schnee, unwegsames Gebirge und irgendwo vielleicht der verschwundene Vater.

Der Autor dieser düsteren Imagination feilt 2021 in Kapstadt an den letzten Korrekturen seines Romans. Überall mehren sich die Zeichen, dass man auf die Katastrophe zusteuert. Während ihn vor allem eine neue Geschichte beschäftigt, ahnt er nicht, wie nahe er selbst am Abgrund steht. Bisher hat er seine Figuren leiden lassen, nun leidet er.

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS