Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Tel: 044 241 42 32, Mo: 12-19 Uhr, Di-Do: 10-19 Uhr, Fr: 9-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr

Geschenktipp 2016 von
Martin Bosshard: Irene Schweizer

© Goran Basic

Christian Broecking: Dieses unbändige Gefühl der Freiheit

Irène Schweizer - Jazz, Avantagerde, Politik - eine Biografie


Irène Schweizer: Jazzpianistin, Aktivistin, Ikone. Links, lesbisch, autonom. Autodidaktin aus Schaffhausen, die 1960 mit 19 Jahren das Zürcher Amateur-Jazz-Festival gewinnt. Eine Frau ist nicht vorgesehen – der 1. Preis ist ein Herrenhemd. Der Weg der jungen Frau aus der Nordschweizer Provinz führt immer weiter hinein in die experimentelle Musik: von Londons Jazzclub Ronnie Scott´s und dem Zürcher Africana Club bis zu den Avantgardebühnen in Wuppertal, Berlin, Willisau, Chicago und New York, und von Konzerten mit Don Cherry, Louis Moholo und George Lewis bis zu Soloauftritten als führende Pianistin des europäischen Jazz in den Schweizer Tempeln der Hochkultur, dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern und der Tonhalle Zürich. Immer wieder kämpft sie für künstlerische Freiheit und Autonomie. Ihr konsequentes Eintreten gegen die Apartheid und für Frauenrechte führt zur im Fichenskandal öffentlich gewordenen Beschattung durch den Schweizer Geheimdienst, doch Irène Schweizer setzt sich weiter für eine linke Politik in der Schweiz ein. Aktiv in der Feminismus- und Lesbenszene bewegt sie Strukturen, provoziert, fordert heraus: mit der Feminist Improvising Group FIG, der European Women‘s Improvising Group EWIG, dem schweizerisch-französisch-englischen Trio Les Diaboliques und dem ersten Frauen-Jazzfestival in der Schweiz. Sie ist Mitgründerin von Fabrikjazz, vom taktlos Festival und vom Zürcher Label Intakt, das ihr Werk seither begleitet.

Es gibt dieses Buch in einer gebundenen und einer broschierten Ausgabe.

Die Hochschule Luzern steht als Herausgeberin dieser Biografie, zu Irène Schweizers 75. Geburtstag im Mai 2016 erschienen.


Hier können Sie auf der Homepage der HSLU die passende Tonaufnahmen zum Buch hören.

Christian Broecking: Dieses unbändige Gefühl der Freiheit
Irène Schweizer - Jazz, Avantgarde, Politik
480 Seiten GEBUNDENE AUSGABE
978-3-938763-44-5
Broecking Verlag, Berlin
CHF 65.00

Christian Broecking: Dieses unbändige Gefühl der Freiheit
Irène Schweizer - Jazz, Avantgarde, Politik
480 Seiten BROSCHIERTE AUSGABE
978-3-938763-44-5
Broecking Verlag, Berlin
CHF 46.90

© Manuel Wagner (woz)

Irène Schweizer

«Ich habe heute nicht mehr das Bedürfnis, zu stampfen und mit den Ellbogen zu spielen, ich muss mich nicht mehr wehren. Berühmt werden wollte ich eigentlich nie und auftreten sowieso nicht. Nach dem Konzert habe ich mich aber immer riesig gefreut über dieses Gefühl danach, dieses unbändige Gefühl der Freiheit.» Die Pianistin Irène Schweizer feiert dieses Jahr ihren 75. Geburtstag. Sie hat nicht nur als Vertreterin des Schweizer Jazz internationale Anerkennung gewonnen, sondern ist eine Wegbereiterin der unabhängigen Jazz- und Improvisations-Szenen in Europa. Sie hat die Entwicklung des Jazzpiano-Spiels in den letzten fünfzig Jahren wesentlich mitgeprägt. Irène Schweizers Tätigkeit ist eng verbunden mit ihrem politischen Engagement: Sie setzt sich ein für die Gleichstellung der Frau in Kunst und Gesellschaft. Sie steht ein für die künstlerische und ökonomische Autonomie von Kunstschaffenden. Und sie kämpft gegen Diskriminierung von Menschen aufgrund von Geschlecht, Herkunft oder sexueller Orientierung.

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS