Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Tel: 044 241 42 32, Mo: 12-19 Uhr, Di-Do: 10-19 Uhr, Fr: 9-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr

Geschenktipp 2016 von
Zoé Iten: Lydia Tschukowskaja

© by Goran Basic

Lydia Tschukowskaja : Untertauchen

1949, Russland, Nina Sergejewna verbringt vier winterliche Wochen in einem Sanatorium auf dem Lande. Mitten zwischen schneegesäumten Wäldern. Nina möchte mehr über die kriegsvernarbte Vergangenheit wissen, in derer auch ihr Mann umgekommen ist. Doch in dieser Umgebung ist alles auf Vergessen und Verdrängen gestimmt. Als sie Biblin trifft, der im selben Arbeitslager wie ihr Mann war, hofft sie, endlich persönliche Dinge verarbeiten zu können. Doch leider erweist sich Biblin als kein angenehmer Weggefährte.

„Untertauchen“ bringt das Trauma des Stalin-Terrors ganz nahe und hebt eine einzelne Stimme hervor, welche mit klarer poetischer Sprache über ihre inneren Empfindungen und Gedanken schreibt. Sehr empfehlenswert für Fans der russischen Literatur und Liebhaber schöner Sprache.

Lydia Tschukowskaja: Untertuachen. Roman
Aus dem Russischen von Swetlana Geier
256 Seiten / Leinen gebunden
9783038200130
Dörlemann Verlag, Zürich
CHF 26.00

© Nachlass Lydia Tschukowskaja

Lydia Tschukowskaja, geboren 1907 in St. Petersburg, musste mitansehen, wie ihr Mann und viele ihrer Kollegen während des Stalin-Terrors verhaftet und umgebracht wurden. Ihre Erlebnisse verarbeitete sie literarisch unter anderem in Untertauchen (1947). 1974 wurde sie aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen. Erst 1988 konnten in Moskau Untertauchen und in Leningrad Sofia Petrowna erscheinen. Lydia Tschukowskaja starb 1996 in Peredelkino.

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS