Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Tel: 044 241 42 32, Mo: 12-19 Uhr, Di-Do: 10-19 Uhr, Fr: 9-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr

Geschenktipp 2017 von
Tommy Egger: Andreas Reckwitz

Die Gesellschaft der Singularitäten

 © by Goran Basic

Andreas Reckwitz: Die Gesellschaft der Singularitäten

Das Besondere ist Trumpf, das Einzigartige wird prämiert, eher reizlos ist das Allgemeine und Standardisierte. Der Durchschnittsmensch mit seinem Durchschnittsleben steht unter Konformitätsverdacht. Das neue Maß der Dinge sind die authentischen Subjekte mit originellen Interessen und kuratierter Biografie, aber auch die unverwechselbaren Güter und Events, Communities und Städte. Spätmoderne Gesellschaften feiern das Singuläre.

 "In der Soziologie hat man oft gemeint, es gäbe Klassen gar nicht mehr; man sah eher eine gleichwertige Pluralisierung der Lebensentwürfe in diversen Milieus. Das scheint mittlerweile etwas naiv zu sein. Man erkennt wieder Klassen, die sich hierarchisch voneinander unterscheiden – nicht nur in ihrer materiellen Ausstattung, sondern auch in kulturellen Ressourcen und Lebensperspektiven." (Andreas Reckwitz in "Die Zeit")

 

Ebenfalls erhältlich:

Andreas Reckwitz: Die Gesellschaft der Singularitäten
480 Seiten, gebunden
Suhrkamp Verlag
9783518587065
CHF 38.90

 

© Privat

Andreas Reckwitz, geboren 1970, ist Professor für Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS