Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich, Tel: 044 241 42 32, Mo: 12-19 Uhr, Di-Do: 10-19 Uhr, Fr: 9-19 Uhr, Sa: 10-17 Uhr

Nanae Aoyama:
Bruchstücke

Erzählungen

Wally Wagenrad empfiehlt als Ferienlektüre:

Eigentlich hätte es ein Familienausflug zu fünft werden sollen, aber nun sind es nur der wortkarge Vater und die erwachsene Tochter, die an der Haltestelle auf den Bus der Reisegesellschaft warten, der sie zum Kirschenpflücken in die japanischen Alpen bringen soll. »So ein Ausflug zu zweit ist doch auch ganz schön«, hatte ihre Mutter gesagt, aber die junge Frau sieht dem Tag eher skeptisch entgegen. Sie flüchtet sich ins Fotografieren und Beobachten und entdeckt dabei an ihrem Vater Seiten, die sie zugleich verschrecken und versöhnen.

Meisterhaft beiläufig erzählt Nanae Aoyama von den kleinen, alltäglichen Dingen in den Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, Männern und Frauen. Eine in ihrer Kühlheit bestechende Darstellung der modernen japanischen Lebenswelt.    

Ebenfalls erhältlich:

Nanae Aoyama: Bruchstücke. Erzählungen
Aus dem Japanischen übersetzt von Katja Busson und Frieder Lommatzsch 
158 Seiten, frz. Broschur
cass verlag
978-3-944751-17-7
CHF 24.50

© by cass verlag

Nanae Aoyama wurde 1983 in Saitama geboren. Ihr schriftstellerisches Debüt gab sie 2005 mit der Novelle Mado no akari (Licht im Fenster), für das sie mit dem Bungei-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Es folgten weitere Veröffentlichungen und Preise, darunter 2007 der Akutagawa-Preis für Hitori biyori (Eigenwetter, cass 2015). Für ihre Erzählung Bruchstücke erhielt sie 2009 als bislang jüngste Preisträgerin den Kawabata-Preis.

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS